Kontakt

Häufige Fragen

MIKATEL stellt Ihnen eine Vielzahl an verschiedenen Funktionen zur Verfügung. Hier haben wir Antworten auf häufig gestellte Fragen für Sie zusammengestellt:

Auch Listen über geführte und verpasste Anrufe können eingesehen werden.

MIKATEL bietet Ihnen ein professionelles Anrufmanagement. Während des Gesprächs können Sie eine Kurzwahltaste drücken und den Anruf halten, um diesen anschließend mit einem neuen Gesprächspartner zu verbinden. Sie können ebenfalls zeitgleich eine zweite Leitung öffnen und eine beliebige Nummer wählen. Zudem können Nummern gespeichert und auf Kurzwahltasten gelegt werden.

Die Funktion „Anrufbeantworter“ ist ebenfalls vorhanden. Dort werden Nachrichten angezeigt und können abgehört werden. Dabei können Sie Ihren persönlichen Anrufbeantworter konfigurieren, indem Sie den individuellen Begrüßungstext und die Stimme festlegen. Eine weitere praktische Funktion ist die Weiterleitung der Sprachnachrichten an eine E-Mail Adresse (Voice to E-Mail).

Selbstverständlich ist auch die Benutzung eines Headsets am PC vorgesehen. Es ist möglich, einfach zwischen den beiden Audioquellen Headset und Lautsprecher per Mausklick zu wechseln.

Persönliche oder unternehmensweite Telefonbücher können verwaltet werden, auch der Zugriff auf externe Telefonbücher, wie z. B. Outlook, ist problemlos möglich. Für den besseren Überblick, können Sie Ihre Kontakte als “Privat”, “Mobil” und “Geschäftlich” klassifizieren.

Eine Rufnummer besteht aus einer Basisrufnummer und einer Nummer aus einem Rufnummernblock. Bei einem 10er-Rufnummernblock lauten die Durchwahlnummern 0 – 9. Die gesamte Rufnummer könnte beispielsweise wie folgt aussehen:

(0211) 545890 – 0

(0211) 545890 – 1

(0211) 545890 – 2

Die Durchwahl 0 wird gerne als Durchwahl für die Zentrale genutzt. Wichtig ist es, von Anfang an einen ausreichenden Rufnummernblock zu beantragen, da eine Erweiterung des Rufnummernblockes im späteren Verlauf nicht mehr möglich ist.

Falls Sie eine Rufnummerportierung beantragen möchten, kontaktieren Sie uns. Wir helfen Ihnen gerne weiter und beraten Sie über das weitere Vorgehen.

Wenn Sie tagtäglich einen hohen Download-Bedarf haben und Ihren Internetzugang täglich intensiv und parallel nutzen, ist eine VDSL-Leitung eine sinnvolle Wahl. Deshalb ist VDSL besonders für Unternehmen jeder Größenordnung geeignet, da hier viele Menschen das Internet gleichzeitig nutzen. Eine VDSL-Leitung empfiehlt sich außerdem bei Anwendungen, die ein großes Datenaufkommen aufweisen. Dadurch wird sichergestellt, dass Streaming-Dienste oder Fernsehprogramme in HD-Qualität gezeigt werden. Für Unternehmen, die ohne Verbindungsstörungen surfen möchten und von höheren Datenraten profitieren möchten, ist eine VDSL-Internetleitung eine essenzielle Lösung.

Eine VDSL-Leitung bietet sich für kleine, mittelständische und große Unternehmen an, da schnelles Internet den Standard in der heutigen Arbeitswelt darstellt. Mit VDSL ist dies möglich, da viele Standorte mit höheren Download-Geschwindigkeiten versorgt werden können. Dies liegt daran, dass nur der Verteilerkasten mit Glasfaser versorgt werden muss und nicht jedes einzelne Gebäude.

Wir bei MIKATEL bieten zudem eine zukunftssichere Kombination aus Business Router und Telefonanlage für Geschäftskunden an – in einer All-in-One Lösung. Sie erhalten Telefonie und Internet von einem Anbieter für einen monatlichen Festpreis. So erhöhen Sie Ihre Effizienz und schone Ihre Ressourcen.

Eine VoIP-Telefonanlage erfordern den Einsatz VoIP-fähiger Endgeräte. Allerdings ist die Anschaffung eines IP-Telefons nicht zwingend erforderlich. Grundsätzlich können Sie auch Ihr bisheriges analoges oder ISDN-Telefon nutzen. Dazu müssen Sie jedoch einen analogen Telefonadapter (ATA) oder einen ISDN-Telefonadapter (ITA) erwerben. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, über ein Softphone von einem PC oder Smartphone aus zu telefonieren.

Cloud-Telefonie ist eine Telefonie-Lösung über das Internet. Im Gegensatz zu der klassischen, analogen oder ISDN-Anschlüssen befindet sich eine Cloud-Telefonanlage nicht an Ihrem Standort. Somit ist die Telefonanlage nicht mehr an einen festen Standort oder ein bestimmtes Endgerät gebunden.

Ein IP-Telefon ist ein Telefon, welches sich direkt mit dem Internet verbindet und Gespräche per Voice-over-Internet-Protocol (VoIP) überträgt. IP-Telefone können kabelgebunden oder schnurlos, in Form von Headphones oder Softphones als Clients auf dem Computer oder anderen mobilen Endgeräten genutzt werden.
Im Vergleich zu einem herkömmlichen ISDN-Telefon verfügt ein IP-Telefon über maximale Flexibilität, da eine einzige Nebenstelle auf mehreren Geräten gleichzeitig aktiv genutzt werden kann. Der Angerufene kann entscheiden, ob er den Anruf über das Tischtelefon oder das Softphone (per Web oder Smartphone-App) entgegennehmen möchte.Ein IP-Telefone wirdauch synonym als VoIP-Telefon oder SIP-Telefon bezeichnet.

Die Breitbandtechnologie, die unter dem Begriff „VDSL“ bekannt ist, beschreibt eine moderne Internetleitung, die sich durch besonders schnelle Übertragungsgeschwindigkeiten auszeichnet. VDSL steht für „Very High Speed Digital Subscriber Line“, die die veraltete Technologie DSL (Digital Subscriber Line) ablöst. Der Grund für die Weiterentwicklung der DSL-Technik ist der fortlaufende digitale Wandel, mit dem einhergehend die Ansprüche an die Internetanbindung wachsen. Im Gegensatz zu dem Vorgänger-Modell DSL bietet ein VDSL-Anschluss wesentlich höhere Übertragungsraten mit einer Download-Geschwindigkeit von bis zu 50 Mbit/s und einer Upload-Geschwindigkeit von bis zu 10 Mbit/s. Zudem wird VDSL nicht mehr ausschließlich über Kupferkabel übertragen, sondern zusätzlich über Glasfaserkabel. Daraus resultiert die höhere Leistung, da die VDSL-Anschlüsse bis zu lokalen Verteilern über leistungsstärkere Glasfaserleitungen angebunden sind und erst ab dort über das Telefonnetz übertragen werden.

Mittels eines Plug-Ins können Sie aus u. a. IM Nachrichten verschicken oder aus Outlook heraus telefonieren, indem Sie Ihre Outlook Kontakte durchsuchen und auf die jeweilige hinterlegte Nummer klicken. Auch die Anzeige des Instant Messaging Status in Outlook ist möglich. Über spezielle Schnittstellen können Sie Ihre Telefonanlage auch mit anderen Anwendungen verbinden.

Eine Fritz Box können Sie mit vielen verschiedenen Telefonanlagen nutzen. Sie können sowohl eine lokale Telefonanlage als auch eine cloud-basierte Telefonanlage anschließen.
Der Vorteil von cloud-basierter Telefonanlage ist, dass Sie weitestgehend beliebige Hardware verwenden können. Eine MIKATEL-Telefonanlage ist funktioniert mit allen Routern und in jedem Netzwerk, solange genügend Bandbreite zur Verfügung steht.

Eine VoIP-Telefonanlage, auch VoIP-PBX oder IP-PBX genannt, ist eine Telefonanlage, die keine herkömmliche Telefonverbindung mehr benötigt, sondern eine Internetverbindung nutzt. Sprachinformationen werden in kleinen Paketen über ein Datennetz statt über das traditionelle Telefonnetz übertragen. Dabei kommt das Netzwerkprotokoll SIP (Session Initiation Protocol) zum Einsatz. Gerne Beraten wir Sie unverbindlich. Sprechen Sie uns an!

Entscheiden Sie sich für eines unserer modernen MIKATEL Endgeräte oder nutzen Sie den Telefon-Client für Ihren PC. Am PC können Sie einfach eine Telefonnummer über die Tastatur eingeben und Anrufe tätigen. Sie drücken die „Return“-Taste zum Abheben und zum Auflegen drücken Sie die „ESC“-Taste. Alternativ können Sie dies auch über rote bzw. grüne „Auflegen“ und „Abheben“ Buttons auf dem Bildschirm erledigen.

Mit MIKATEL stehen Ihnen vielzählige Funktionen für ein professionelles Anrufmanagement zur Verfügung, wie z. B. Parallel- und Gruppenruf, gezielte Rufübernahme, individuelle Klingeltöne, individuelle Wartemusik und Empfangstexte, Telefonkonferenzen oder virtuelle Konferenzräume mit bis zu 20 Teilnehmern.

Anders als bei einer ISDN-Telefonanlage läuft die Telefonie bei einer Cloud-Telefonanlage nicht über Telefonleitungen, sondern über das Internet. Zur Übertragung wird das sogenannte Internet Protocol (IP) verwendet, weshalb Cloud-Telefonie auch Voice-over-IP (VoIP) genannt wird. Die Sprache wird dabei in digitale Signale übersetzt und in so genannte IP-Pakete umgewandelt. Diese werden übertragen und beim Empfänger wieder in Audio-Signale (Sprache) umgewandelt.

Für VDSL ist ein Umbau im Netz notwendig, denn die VDSL-Technik benötigt größere Kabelverzweiger wie die, die bei DSL verwendet werden. Da bei VDSL aktive Technik in das Gehäuse kommt, wird neben Strom ebenso eine Kühlung benötigt. Die Vermittlerstelle für VDSL ist ein Verteilerkasten, von dem aus mittels einer Strom- und einer Glasfaserleitung für die Datenverbindung gesorgt wird. Die Vermittlungsstelle und der Verteilerkasten sind per Glasfaser verbunden. Vom Verteilerkasten geht es dann per Kupfer weiter zum Arbeitsgebäude. VDSL bietet außerdem die Möglichkeit sogenannte Triple-Play-Angebote zu nutzen, welche eine Tarifart darstellen, bei der Telefonie, Fernsehen und Internetzugang über ein und denselben Anschluss möglich sind.

Die Zukunft der VDSL-Leitung wird das sogenannte „Super Vectoring“ sein, welches die Ausweitung des Frequenzraums für die Datenübertragung ermöglicht. Dies funktioniert durch das Stecken einer Linecard im Verteilerkasten. Folglich werden die Download-Geschwindigkeiten um mehr als das Doppelte, bis zu 250 Mbit/s, erhöht. Die Technik ist jedoch noch nicht flächenübergreifend ausgebaut und somit nicht deutschlandweit verfügbar. Selbstverständlich sind wir von der MIKATEL jederzeit auf dem neusten Stand der Entwicklungen von Internet-Technologien und informieren unsere Kunden über Neuerungen.

Sie können Ihre Präsenz am Arbeitsplatz festlegen, indem Sie „Anwesend“ oder „Abwesend“ in der Statusleiste anklicken. Auch individuelle Texte und Infos können hinterlegt werden.

Dank des praktischen Instant Messaging können Sie Kurznachrichten unter den Teilnehmern versenden sowie Screenshots und Daten austauschen.

Sie können Umleitungen konfigurieren: ein Anruf kann entweder zum Anrufbeantworter oder zu einer bestimmten Nummer, die Sie festlegen, umgeleitet werden.

Mit den interaktiven Sprachmenüs wird der Anrufer automatisch zum richtigen Ansprechpartner weitergeleitet. Dabei wird der Anrufer durch ein tastengesteurtes Sprachmenü geleitet, diese Menüs sind selbstverständlich individuell programmierbar.

Über einen Button können Sie den Computer Telefonie Integration (CTI) Modus aktivieren und so über ein Telefon telefonieren.

Dies hängt von Ihrem aktuellen Telefonanschluss ab. Falls Sie aktuell eine Mindestvertragslaufzeit haben, funktioniert die Portierung frühstens zum Ende der Laufzeit. Die Portierungsanfrage führen wir für Sie durch. Mit der Portierung wird Ihr aktueller Telefonanschluss gekündigt.

Erfahrungsgemäß erhalten wir binnen fünf Werktagen eine Rückmeldung von Ihrem Anbieter, ob die Portierung durchgegangen ist. Anschließend leiten wir weitere Informationen wie den Portierungszeitraum an Sie weiter.

In 1 bis 3 Werktagen erhalten Sie die neuen Rufnummern.

Je nach Wunsch und Bedarf können die Rufnummern in 10er, 20er, 50er und 100er-Blöcken bestellt werden. Ein größerer Block (z. B. 300er-Rufnummernblock) ist auf Anfrage auch möglich.

Es können beliebig viele Ortsrufnummern zu MIKATEL portiert werden.

Kontakt

Unsere Kundenhotline ist Ihre zentrale Anlaufstelle für Ihre Anfragen oder Bestellungen.
Sie können uns zu den aufgeführten Zeiten unter folgender Rufnummer erreichen:

0211 545890-90 Montag bis Freitag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Kontaktformular Adresse & Öffnungszeiten Termin vereinbaren

Der MIKATEL-Tarifrechner

Kalkulieren Sie Ihre monatlichen Telefonie-Kosten mit unserem Kalkulator. Dabei können sie die Anzahl der Mitarbeiter im Unternehmen sowie die Menge der Telefoniemöglichkeiten auswählen.

Bitte beachten Sie, dass es sich um vorläufige Zahlen handelt und das endgültige Angebot abweichen kann. Gerne beraten wir Sie weiter und senden Ihnen Ihr individuelles Angebot zur MIKATEL VoIP-Telefonie zu.

Zum Tarifrechner